650 Jahre GOLDSCHMIEDE

650 Jahre Gold- und Silberschmiede

2016 und 2017 stehen im Zeichen eines besonderen Jubiläums, denn die angesehene Zunft der Gold- und Silberschmied Österreichs feiert ihr 650 jähriges Bestehen.

Im Namen der herzoglichen Brüder Albrecht und Leopold wurde am 13. Oktober 1366 den Goldschmieden in Wien ihre älteste Handwerksordnung gegeben.

Sie stand also im Gegensatz zu den meisten anderen Ordnungen, die seit damals, wie es Herzog Rudolf IV bestimmt hatte, im Namen von Bürgermeister und Rat ausgestellt wurden.

Die Kompetenz der Landesfürsten für die Urkunde lag darin begründet, dass die Goldschmiede für ihre Arbeiten wertvolles Edelmetall als Rohstoff benötigten, das außerdem in großer Menge zur Herstellung der Münzen diente. Dadurch wurde es einerseits notwendig, die Goldschmiede in Bezug auf die Hantierung mit Gold, Silber und Edelsteinen zu überwachen, womit der herzogliche Münzmeister betraut war, andererseits erfreuten sie sich gerade wegen ihres teuren Arbeitsmaterials und wegen ihrer außergewöhnlichen Kunstfertigkeit am Hof und innerhalb des Gesamtgewerbes so besonderen Ansehens, dass sich die Herzoge mehr um sie kümmerten als um andere Handwerker.

Am 15. Dezember 1367 wurde in der „Zechordnung“ niedergeschrieben, nach welchen Bestimmungen die Goldschmiede in Wien ihren Beruf auszuüben hatten. Mit ihren 42 Punkten gehen die von den Meistern im eigenen Wirkungskreis geschaffenen Regeln weit über die herzogliche Urkunde hinaus.

Die Goldschmiedekunst und ihre Meister erfreuten sich zu allen Zeiten eines hohen Ansehens. Schon allein die Kostbarkeit ihrer Arbeitsmaterialien zeichnen die Gold- und Silberschmiede aus.

Hl.Eligius_Petrus-Christus_1449-304x350

Hl. Eligius – Schutzpatron der Goldschmiede

Warum benötigen Sie ein Gutachten?

test 2

Wollten Sie nicht schon immer wissen, was Ihr Schmuck wert ist?
Oder will es vielleicht Ihre Versicherung?

Ein Gutachten benötigen Sie

* für Echtheitsbestimmungen
* bei Neuerwerbungen
* vor dem Investment
* als Verkaufshilfe bei Veräußerungen
* für Versicherungszwecke
* zur Kreditbesicherung
* bei Erbschaftsangelegenheiten
* bei Schadensfällen
* zur Überprüfung vorhandener Gutachten(speziell ausländischer Herkunft)
* zur Überprüfung ev. Kaufangebote
* einfach um zu wissen, was Ihr Lieblingsstück wert ist.

Schützen Sie Ihr Hab und Gut. Denn alles, was Ihnen lieb ist kann auch teuer werden, wenn sie es selbst ersetzen müssen.

Genaue Aufzeichnungen über Art, Größe, Gewicht und Qualität Ihres Wertobjektes helfen Ihnen dabei, den so genannten “Wiederbeschaffungswert im Detailhandel” zum Zeitpunkt Ihres Schadensfalles zu ermitteln.

Als “Wiederbeschaffungswert” wird jener Geldwert ermittelt, der für eine tatsächliche Wiederbeschaffung (bei gängigen Objekten) in der entsprechenden Qualität notwendig ist.

Bei nicht wieder zu beschaffenden Objekten (z. B. alter Schmuck, altes Silber) werden die Kosten einer möglichen Reproduktion errechnet.